Das Ruhrtal – Wiege des Bergbaus

Datum: 11.07.2020

Ort: ab Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund

Ruhrgebiets-Touren

Auf den Spuren der Industrialisierung: Zeche Nachtigall in Witten und Henrichshütte Hattingen.

Die heute so malerische Naturlandschaft des Muttentals in Witten ist die Wiege des Ruhrbergbaus. Hier, wo die Flöze an der Erdoberfläche austraten, hatte der Steinkohlebergbau des Ruhrreviers im 16. Jahrhundert seinen Anfang.

Zunächst trieb man waagerechte Stollen in die Hänge, erst später grub man die ersten Schächte in die Tiefe. Heute ist es kaum vorstellbar, dass in diesem stillen Tal mit seinen Wäldern, Weiden und Feldern einst über 60 Kleinzechen in Betrieb waren.

Ein Zeugnis der alten Bergbaugeschichte ist die Zeche Nachtigall. Im 18. Jahrhundert als Stollenzeche gegründet wurde sie schnell zu einem der leistungsfähigsten Bergwerke der Region. Als der Bergbau weiter nördlich wanderte, entstand auf dem Gelände eine Ziegelei. Wir werden die Zeche Nachtigall heute besuchen.

Etwas weiter westlich, in Hattingen, war ein Zentrum der Stahlindustrie. Hier werden wir den ältesten noch erhaltenen Hochofen der Region besichtigen.

 

Programm:

Mit dem Bus geht es am Morgen ins Wittener Muttental, der Wiege des Bergbaus. Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Theresia ist heute eine große Sammlung historischer Gruben- und Feldbahnen zu finden. Wir werden sie vom Bus aus sehen können.

Unser erstes Ziel ist das LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall. In der Ausstellung rund um den Schacht „Hercules“, einen der ersten Tiefbauschächte des Ruhrgebiets, lernen Sie die Technik und die schweren Arbeitsbedingungen der Bergleute kennen. Der Kohletransport auf der Ruhr ist Thema an Bord eines 35 Meter langen Segelschiffes, welches hier als Nachbau liegt.

Höhepunkt des Besuchs ist eine Führung durch den Nachtigallstollen. Hier erleben Sie die einzigartige Atmosphäre eines historischen Abbaubetriebs unter Tage. Ausgerüstet mit einem Helm gelangen Sie im Besucherbergwerk durch niedrige Gänge zu einem echten Kohleflöz.

Danach wird es Zeit für eine Stärkung. Das 1830 erbaute Bethaus der Bergleute ganz in der Nähe der Zeche ist das einzige seiner Art im ganzen Ruhrgebiet. Es beherbergte früher eine Schmiede und einen Bet- und Versammlungsraum. Wir werden hier heute zu Mittag essen. Wenn das Wetter mitspielt, wird gegrillt!

Am Nachmittag fahren wir durch das Ruhrtal nach Hattingen und besuchen dort das LWL-Industriemuseum Henrichshütte. 150 Jahre lang sprühten hier die Funken, wenn die Hochöfen das flüssige Eisen ausspuckten. Über 10.000 Menschen arbeiteten auf dem riesigen Industrieareal.

Nun ist hier ein Museum. Das größte Ausstellungsstück ist der älteste noch erhaltene Hochofen im Revier, der bestiegen werden kann. Unsere Führung führt aber auch ins Labor, zu den Bunkeranlagen, zu imposanten Schienenfahrzeugen, die für den Roheisentransport benutzt wurden, und in die Gießhalle.

Am späten Nachmittag erfolgt die Rückfahrt zu unseren Abfahrtsorten.

 

Die folgenden Leistungen sind im Reisepreis enthalten:

  • Fahrt im modernen Reisebus mit Klimaanlage und WC
  • Eintritt und Führung Zeche Nachtigall inkl. Nachtigallstollen
  • Mittagessen im Bethaus der Bergleute
  • Eintritt und Führung Henrichshütte
  • Reiseleitung

Programmänderungen vorbehalten.

 

Termin:

Samstag, 11. Juli 2020

 

Preis pro Person:

€ 79,00

 

Bus-Abfahrtsorte und -zeiten:

  • Duisburg, Hauptbahnhof (Fernbusbahnhof Mercatorstraße)
  • Essen, Hauptbahnhof (Reisebushaltestelle gegenüber Ausgang Freiheit)
  • Bochum, Hauptbahnhof (Reisebushaltestelle Wittener Straße)
  • Dortmund, Hauptbahnhof (Busbahnhof Steinstraße)

Die Abfahrtszeiten werden voraussichtlich zwischen 7.30 und 9.30 Uhr liegen, die Rückkehr erfolgt zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Die genauen Abfahrtszeiten erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen.

 

Buchungsbedingungen:

Die Buchung ist schriftlich oder telefonisch unter der unten genannten Service-Hotline möglich. Sie erhalten eine Rechnung über den Gesamtbetrag, den Sie bitte innerhalb von acht Tagen auf das angegebene Konto überweisen. Etwa zehn Tage vor der Veranstaltung erhalten Sie einen Gutschein, der Sie zur Teilnahme berechtigt.

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Fahrt in einem Kleinbus (ohne WC) durchzuführen.

Eine Absage der Tour von Seiten des Veranstalters kann bis 14 Tage vor dem Veranstaltungstermin erfolgen. Bereits erfolgte Zahlungen werden in diesem Fall unverzüglich zurückerstattet.

Bei Rücktritt des Kunden von der Buchung bis 32 Tage vor Reisebeginn wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 25,00 erhoben. Danach ist keine Rückerstattung des Reisepreises mehr möglich.

 

Hinweise:

Für die Teilnahme am Programm empfehlen wir bequemes, festes Schuhwerk und der Witterung angepaßte, unempfindliche Kleidung.

Die Führung durch den Nachtigallstollen ist für gehbehinderte Personen leider nicht geeignet.

 

Veranstalter:

WESTHEIDE Tours & Events
Hippolytusstr. 1
45899 Gelsenkirchen
https://www.westheide.com/
info@westheide.com

Service-Hotline: 02 09 / 930 460 90
Fax: 02 09 / 930 460 94

Buchungs-Nr. 33033

Fotos: Anne Hudemann, LWL-Industriemuseum, Carsten Westheide

Menü